Wenn ein Umzug für den Menschen ein stressiges Ereignis ist, ist er für die ihn begleitenden Haustiere genauso stressig. Orientierungsverlust, neue Umgebung: Ein Umzug kann für einen Hund eine Quelle von Angst sein. Wie können Sie Ihrem treuen Begleiter diesen Lebenswechsel erleichtern? Hier sind einige Tipps, die Ihnen dabei helfen:

Wie bereiten Sie Ihren Hund auf den Umzug vor?

Damit es Ihrem Hund am D-Day und in den Wochen nach seiner Ankunft in seinem neuen Zuhause so gut wie möglich geht, müssen Sie vor dem Umzug einige Vorkehrungen treffen.

Wenn Sie die Möglichkeit haben, zeigen Sie Ihrem Hund Ihr zukünftiges Zuhause, damit er sich neu orientieren kann und die Umstellung weniger brutal ist. Sie haben noch keine Schlüssel für Ihr zukünftiges Zuhause? Gehen Sie mit Ihrem Hund in der Nachbarschaft spazieren, damit er sich mit den Geräuschen und Gerüchen seiner neuen Umgebung vertraut machen kann.

Um Stress für Ihr Tier zu vermeiden, versuchen Sie, sich so weit wie möglich im Voraus zu organisieren. Beginnen Sie mit der Vorbereitung der Kartons, Stück für Stück, und lassen Sie alle Sachen Ihres Hundes zugänglich. Wechsle seine Näpfe oder sein Bettzeug nicht, um ihn nicht zu stören.

Bleibt Ihnen nichts anderes übrig, als diese Notfallvorbereitungen durchzuführen? Wenn Ihr Hund von Natur aus ängstlich ist, vertrauen Sie ihn am besten für ein paar Tage Verwandten an, um ihn vor der Hektik und dem Umgebungsstress zu schützen.

Eine Indoor-Hundehütte ist für Hundebesitzer unverzichtbar. Es bietet einen perfekten Ort zum Leben und Genießen, ohne draußen zu spielen. Dieser Artikel stellt einige der besten Indoor-Hundehütten vor, um Ihnen bei der Auswahl der geeigneten für Ihren pelzigen Freund zu helfen.

# Welche Arten von Indoor-Hundehütten gibt es?

# Die unterschiedlichen Größen und Formen von Hundebetten

# Was sollten Sie vor dem Kauf einer Hundehütte aus Holz beachten?

Umzugstag

D-Day ist da! Die ideale Lösung ist es, Ihren Hund von der Hektik fernzuhalten, damit er nicht durch das Kommen und Gehen, den Transport von Möbeln und all die unvermeidlichen Geräusche bei einem Umzug gestört wird.

Auch hier vertrauen Sie Ihren treuen Begleiter nach Möglichkeit für einen Tag den Angehörigen an. Wählen Sie vorzugsweise Menschen, die er kennt, mit denen er bereits zusammen war und bei denen er sich sicher fühlt.

Wenn dies nicht möglich ist, isolieren Sie Ihren Hund in einem Raum Ihres alten Hauses, indem Sie dort seine Sachen aufstellen. Dann wird es, selbst wenn die Situation kompliziert erscheint, viel weniger stressig sein, als wenn er sich mitten im Umzug wiederfindet. Außerdem sind in diesem Haus noch vertraute und beruhigende Gerüche vorhanden, die ihm helfen werden, sich zu beruhigen.

Wenn das ganze Hin und Her zwischen der alten und der neuen Wohnung vorbei ist – sofern Sie nicht auf die andere Seite des Landes ziehen – holen Sie Ihren Hund ab und verstauen Sie all seine Habseligkeiten in einer leicht zugänglichen Box.

Wenn in Ihrem neuen Zuhause immer noch Unruhe herrscht, isolieren Sie es erneut in einem Raum, aber für so kurze Zeit wie möglich. Diesmal ist ihm kein Geruch vertraut, und das Fehlen von Orientierungspunkten wird ihn beunruhigen. Sehen Sie ihn regelmäßig, sprechen Sie ruhig mit ihm und stellen Sie ihm seine Sachen sowie Wasser und Hundefutter oder Brei zur Verfügung.

Wie können Sie Ihren Hund nach dem Umzug beruhigen?

Sobald die Ruhe eingekehrt ist, vergewissern Sie sich, dass alle Türen und alle Zugänge nach außen geschlossen sind, damit Ihr Hund nicht wegläuft, und lassen Sie ihn sein neues Zuhause in seinem eigenen Tempo entdecken, indem Sie an seiner Seite bleiben, um ihn zu beruhigen.

Richten Sie seinen Wohnraum ein und halten Sie die üblichen Zeitpläne für seine Mahlzeiten und Ausflüge ein, um ihm zu helfen, kleine Sehenswürdigkeiten zu finden. Wenn Sie die Möglichkeit haben, ist es ideal, sich nach dem Umzug ein paar Tage frei zu nehmen, um bei ihm zu bleiben, bis er versteht, dass Sie diesen neuen Wohnraum teilen und nicht dorthin gehen. Gib es auf.

Führen Sie ihn in den ersten Wochen vorzugsweise an der Leine in der Nachbarschaft spazieren, die Zeit, in der er sich an die Orte, Gerüche und Geräusche gewöhnt. Danach kann er vorübergehend einige Verhaltensprobleme entwickeln. So kann er zum Beispiel wieder seinen Geschäften im Haus nachgehen wie als Welpe. Kehren Sie in diesem Fall zu den Grundlagen des Toilettentrainings zurück und führen Sie ihn häufiger aus, um sein Geschäft zu erledigen.

Er kann seinen Stress auch zeigen, indem er Gegenstände oder Möbel angreift. Spielen Sie regelmäßig mit ihm, damit er seine Angst kanalisieren und evakuieren kann, und überlassen Sie ihm Beschäftigungsspiele, wenn Sie nicht da sind.

Schließlich, wenn Ihr Hund viel bellt, machen Sie sich keine Sorgen: Er reagiert nur auf Geräusche, an die er noch nicht gewöhnt ist. Schimpfen Sie ihn auf keinen Fall, um seine Besorgnis nicht zu verstärken. Sie können erwägen, ihm sein Lieblings Hundespielzeug zu geben. Wenn sich diese Symptome nach einigen Wochen nicht bessern, kann die Hilfe eines Behavioristen von Vorteil sein.